Inhaltsverzeichnis

Info

Wenn Ihr mit uns drucken wollt, könnt Ihr einfach beim Journaldienst (Freitag 17:30 bis 22:00 Uhr) vorbei schauen. Oder Ihr schickt uns ein Mail an druckraum(at)lnxnt(punkt)org. Damit das ganze glatt läuft, beachtet bitte folgende Eckpunkte, die unten ausführlicher dargestellt sind:



Rechner & Formate

Unsere Rechner laufen unter MacOS 9 und Linux. Zum Drucken nehmt ihr am besten die Daten auf einem USB Stick, CD oder ZIP-Diskette mit. Wir layoutieren mit Quark XPress 4 und Scribus; wenn ihr eure Daten in diesen Formaten mitnehmt, sind da auch noch letzte Änderungen möglich – bitte aber die Schriften und Bilder nicht vergessen. Von den geschlossenen Formaten ist PDF wohl das praktischste, aber auch Postscript oder EPS funktionieren, sofern die Schriften beigelegt werden. Natürlich können wir auch jedes JPEG oder PNG drucken - die Qualität wird aber um Welten schlechter sein, als bei einem gutem PDF.

Infos zu PDFs

Jedes PDF, das als PDF 1.3 oder besser als PDF/X-1a:2001 mitgebracht wird, ist verarbeitbar.

Lediglich Dateien, die mit Acrobat 9 erstellt wurden, könnnen nicht genutzt werden. Diese bittere Erfahrung mußten viele Druckbetriebe machen und haben Acrobat 9 wieder aus ihrem Workflow verbannt. Auch unsere Tests mit Acrobat 9 sind negativ ausgefallen. Bis Acrobat 8 sind die Druckdaten problemlos nutzbar. Kommt nicht auf die Idee eine PDF 1.4 oder gar 1.5 Datei mitzubringen, es wird nicht funktionieren. ;)

Bogenmontage: Wir drucken im Moment hauptsächlich auf A3-Bögen (auf A4-Bögen geht aber auch). Am praktischsten für uns ist es, wenn die einzelnen Seiten bereits im PDF so montiert sind, dass sie gleich ausgedruckt werden können (also z.B. 2 A4 Seiten pro Seite, da auf A3 gedruckt wird) und die Vorder- und Rückseite eines Bogens in einem PDF sind. Für eine A4-Broschüre mit 8 Seiten würde das so aussehen: Zwei PDF Dateien, beide enthalten zwei Seiten. PDF 1, Seite 1 enthält die Broschürenseiten 1 & 8, PDF 1, Seite 2 enthält Broschürenseiten 2 & 7. PDF 2, Seite 1 enthält die Broschürenseiten 3 & 6, PDF 2, Seite 2 enthält Broschürenseiten 4 & 5.

Beschnittzugabe / Randlosdruck: Wir können bis 4mm an den Rand des Papiers drucken. Mit A3+ Papier ist es so auch möglich A3 randlos zu drucken. Bitte immer 2mm als Beschnitt zugeben.

Graustufen Wenn ihr Graustufen drucken wollt, dann sollten auch alle Elemente auf der Seite, S/W oder Graustufen sein. Dies bedeutet Graustufen-TIFFs einbinden! Mit einem farbigen PDF antanzen und meinen „drucken wir es einfach S/W aus“ funktioniert nicht! Das Dokument muß ein Graustufendokument bzw. ein CMYK-Dokument mit ausschlißlich K sein! RGB funktioniert nicht!

Die Schriften sollten ausschließlich in 100% Schwarz gesetzt sein, da unsere Maschinen nur 600DPI können, was für edle graue Schriften nicht ausreicht – dafür bräuchte es eine Offsetmaschine. Graustufen und Schwarz bitte immer nur aus K werten mischen und nicht mit CMY schönen! Auch wenn eine Schrift am Monitor schwarz aussieht kann das in Wirklichkeit 80% K & 5% CM sein - alles schon gehabt und schaut doof aus. wenn das auf einmal beim SW-Druck gerastert wird.

Farben Die Druckdaten bitte als CMYK Datei liefern. RGB funktioniert nicht! Wer diesen elementaren Unterschied nicht kennt, muß sich vorher informieren oder wen auftreiben, die/der sich damit auskennt oder mit uns einen Workshop vereinbaren. Worst-Case-Szenario: ein RGB-PDF in einer Textverarbeitung erstellt mit dem Hinweis „das können wir ausdrucken und auf unserer Homepage verwenden“, …

Nachdem die wenigsten Leute Kohle für echtes Color Management haben (wir auch nicht) können wir keine 100% Farbtreue garantieren. Vermeidet auch allzugroße einheitliche Farbflächen, wie beispielsweise farbig hinterlegte Kästen udgl. Diese wirken im Duck selten hübsch und gleichmäßig, v.A. wenn sie als Vektorgraphik vorliegen.

Papier

Wir haben kleinere Mengen an A3- und A4-Papier lagernd. Wir arbeiten fast außschließlich mit einem Papier, das 80g/qm und 80er-Weiße hat – ein Recyclingpapier, das mehrere hundert Jahre haltbar ist (nach DIN 6738 – LDK 24-85) und höchste Laufeigenschaften (DIN 19309) aufweist.

Wenn ihr besondere Wünsche, beispielsweise spezielle Farben oder Papierstärken oder hohe Auflagen habt, könnt ihr auch gerne eigenes Papier mitbringen. Bitte vorher einfach kurz nachfragen, ob das Papier zur jeweiligen Druckart auch passt. So sind gestrichene Papiersorten beispielsweise viel schwerer zu verarbeiten und es müssen längere Trocknungszeiten eingerechnet werden.

Druckverfahren

Unsere SW-Druckmaschine ist kein Kopierer! Es handelt sich um ein Digitaldruckverfahren auf Bögen bis zu A3+ mit einer physikalischen Auflösung von 600 DPI. Der Farbauftrag sollte im Gegensatz zum Laserdrucker um 20% herabgesetzt werden, da das Druckbild sonst zu dunkel erscheint. Bedenkt auch die Rastereinstellungen für Bilder – bewährt haben sich 100 bis 120 LPI, was 36 bis 25 Graustufen entspricht.

Post-Script-Schriften werden in vollen 600 DPI gedruckt.

Kosten

Auf Anfrage, aber weit günstiger als jeder Copyshop, weil nichtkommerziell ;-)

Die Kosten hängen relativ stark vom Toner-/Tintenverbrauch also der Deckung der Seiten ab. Wir haben ein kleines Programm, mit dem wir die Deckung berechnen: deckung.zip

Unter Linux verwendet man einen der beiden folgenden Befehle:

deckung -cBW datei.pdf
deckung -cCMYK datei.pdf

Damit das Programm funktioniert, muss die python-imaging-library installiert sein. Unter Debian/Ubuntu ist das das Paket python-imaging

Und:

Wir können KEINE Rechnungen/Honorarnoten ausstellen, da wir kein Verein o.ä. sind!
(Das könnte relevant für euch sein, falls ihr Geld von Geldgeber_innen nur gegen Rechnung/Honorarnote bekommt).